Drei Läufe, drei Siege für Markus Pommer in der ADAC GT Masters Saison 2019. Nach Oschersleben und Most konnte der Callaway Competition Fahrer auch auf dem Red Bull Ring einen Sieg holen. Sein dritter in diesem Jahr und insgesamt fünfter seit seinem Debüt im ADAC GT Masters.

Nach einem vielversprechenden Testtag auf dem österreichischen Formel 1 Kurs fuhr Markus tags darauf das Qualifying für das erste Rennen. Trotz einiger technischer Probleme konnte er die fünftschnellste Zeit herausfahren und ging damit aus der dritten Startreihe ins Rennen. Nach dem Fahrerwechsel brachte Teamkollege Marvin Kirchhöfer die Corvette mit der Startnummer 77 als Fünftplatzierter sicher ins Ziel.

Am zweiten Renntag fuhr Kirchhöfer im Qualifying die schnellste Zeit und durfte damit das Rennen aus der Pole-Position starten. Wie beim Lauf tags zuvor war auch diesmal Startpositon gleich Zieleinlauf. Marvin kontrollierte das Rennen von Beginn an und nach dem Fahrerwechsel verteidigte Markus die Führungsposition souverän bis zur Zielflagge. Mit ihrer Leistung bescherte das Fahrerduo sich und ihrem Team den dritten Saisonsieg und Corvette zugleich den 35. ADAC GT Masters Erfolg.

In der Meisterschaft liegen Markus und Marvin derzeit mit 90 Punkten nur 10 Zähler hinter den Führenden auf Rang zwei. Für die ADAC GT Masters folgt nun vorerst die Sommerpause bevor es im August mit den aufeinanderfolgenden Saisonläufen in Zandvoort (09.-11.08.) und auf dem Nürburgring (16.-18.08.) weiter geht.

Makus Pommer
"Marvin hat toll vorgearbeitet. Ich hatte danach das Glück, dass sich hinter mir Patrick Niederhauser und Sven Barth bekämpften und ich einen guten Vorsprung hatte. Ich war danach immer mit dem Team in Kontakt und wusste so, wie groß mein Polster nach hinten ist. Ich habe noch mal gepusht, aber eigentlich lief dann alles nach Plan".

 

Fotos: Dirk Pommert


 

Zurück