Markus Pommer holte sich im ersten Saisonrennen der ADAC GT Masters in Oschersleben den Sieg. Am Steuer der Callaway Competition Corvette sicherte sich der Deutsche nach einem verrückten Rennen den ersten Saisonsieg 2019.

In der Qualifikation belegte er den fünften Platz mit nur zwei Zehnteln Rückstand auf die Poleposition.
Markus für einen beeindruckenden ersten Stint und übergab das Fahrzeug an seiner Teamkollegen Marvin Kirchhöfer. Marvin hielt die Corvette C7 GT3 weiter auf Podiumskurs.

Als der Regen einsetzte behielt er die Lage auch unter schwierigsten Bedingungen unter Kontrolle und überquerte die Ziellinie als Sieger. Ein ausgezeichnetes Resultat, dass nahtlos an das Performance-Level der beiden beim offiziellen Test vor 20 Tagen anknüpft.
In der Qualifikation zum zweiten Rennen am Sonntag belegte Marvin im Regen den 15. Platz. Während des Rennens kämpften sich beide Fahrer bis auf den zwölften Rang vor.

Diese Position verteidigte Markus bis ins Ziel. In der Fahrerwertung rangiert er nach zwei Rennen mit 39 Zählern auf Platz drei.


Markus Pommer

"Ein Traumstart. Wir haben auf einen Platz in den Top fünf gehofft. Dass wir dann sogar gewinnen, damit haben wir nicht gerechnet. Ich hatte einen sehr guten Start, ich kam aber nicht innen an Patric Niederhauser vorbei. Daher habe ich zurückgesteckt, denn es ist wichtig, dass man die Rennen ohne Zwischenfälle übersteht. Das Wetter hat uns zum Schluss in die Karten gespielt. Marvin ist im Regen sehr stark. Ich habe bereits mit Audi und Mercedes-AMG im ADAC GT Masters gewonnen, aber noch nicht wie jetzt mit der Corvette gleich im ersten Rennen."

Fotos: Dirk Pommert


 

Zurück